Donnerstag, 5. September 2013

Total War: Rome 2

Story:

Egal mit welchem Volk ihr beginnt die Story spiegelt sich relativ gleich wieder ihr beginnt im Jahre 272 vor Christus und werdet nun vom kleinen Dorf euch den weg zum größten Weltreich erkämpfen auf jede nur erdenkliche Art und Weise.


Gameplay:

Am ehesten lässt sich das Gameplay mit Shogun 2 dem Vorgänger vergleichen, jedoch gibt es hier auch einige Unterschiede.
Die Vielfalt der Aktionen hat sich als Beispiel deutlich in diesem Teil erweitert.
Während ihr früher für jede Aufgabe einen neuen Agenten rekrutieren musstet hat nun jeder Agent mehrere Tätigkeiten die er ausführen kann, vom Vergiften eines Brunnen bis hin zum Einschüchtern gegnerischer Einheiten oder Agenten.
Doch hier hört es noch nicht auf mit den Neuerungen. Die Größe allein ist der reine Wahnsinn, im vergleich zu den früheren teilen der Total War Reihe.
Das Spiel selbst ist zum einen Rundenbasiert und zum anderen auf Echtzeitschlachten ausgelegt.
So bewegt ihr zum Beispiel eure Truppen gegen eine gegnerische Armee, dort habt ihr nun die Auswahl zwischen der Echtzeitschlacht und der automatischen Ausführung des Gefechts.
Bei automatischen Gefechten habt ihr nun die Möglichkeit eure Truppen entweder aggressiv, defensiv oder ausgeglichen handeln zu lassen, was eure Siegeschancen steigern, aber auch senken kann sowie die Verluste auf eigener Seite ebenfalls.
Habt ihr nun die Schlacht gewonnen ist wieder eine Auswahl von nöten, nähmlich was ihr mit den Gefangenen vorhabt.
Zum einen könnt ihr sie Freilassen was euren guten Willen zeigen soll und euch Diplomatische vorteile gegenüber den Verbündeten des Feindes einbringen kann.
Die nächste Option wäre sie als Sklaven zu behalten was euren Wohlstand steigern kann , jedoch bei zu vielen Sklaven zu aufständen dieser Führen könnte. Die letzte möglichkeit besteht darin alle Gefangen töten zu lassen was euch wiederum das wohlwollen des Feindes eures Feindes bringt.
Bei der Ausführung des selbstgesteuerten Gefechts nimmt nun mit der Aufstellung der eignene Einheiten der Kampf seinen Lauf.
Nach dem Aufstellen und starten der Schlacht habt ihr hier nun die Möglichkeit all eure Einheiten selbst zu steuern und sie in verschiedenen Stellungen angreifen zu lassen oder in Verteidigungspositionen zum Beispiel die Linie aufrecht zu erhalten.
Nach einem Sieg habt ihr hier auch wieder die Auswahl zwischen Gefangene freilassen, Gefangene Versklaven oder Gefangene töten.
Nun zur Kampagnen Runde, hier nun habt ihr die Möglichkeiten Einheiten zu rekrutieren, Städte auszubauen, neue Forschungen zu beginnen, diplomatische Gespräche zu führen und natürlich eure vorhandenen Truppen über die Landkarte zu bewegen.
Dies könnt ihr natürlich über den üblichen Landweg oder auch zur See tun ohne dabei den Einheiten extra Boote zur verfügung stellen zu müssen. Es gibt natürlich noch viel mehr zum Gameplay doch schaut euch einfach dazu das Gameplay Video an dort hab ich  einen groben Überblick über die Vorhandenen funktionen aufgezeigt.


Atmosphäre:

Die Atmosphäre zeigt sich in diesem Spiel der Total War Reihe einfach mal wieder Grandios und wenn die Grafik komplett am Maximum der Pegler steht kann man mit dem Staunen gar nicht mehr Aufhören.
Die Schlachtfelder haben durch ihre geradezu Wahnsinnige liebe zum Detail eine solche Anziehungskraft das es gar nicht Schade ist das Spiel mal zu pausieren um sich einfach die Umgebung anzuschauen und die Aussicht zu genießen.
Und die Kampagnenkarte selbst ist auch die mit Abstand schönste die diese Spielreihe bisher hervorgebracht hat.
Selbst der Sound gibt einem das passende Gefühl zu fast jedem Zeitpunkt des Spiels.


Fazit:
Ich liebe dieses Spiel wie auch jeden anderen Teil der Total War Serie.
Leider jedoch hat dieses Spiel noch ein paar Kontrapunkte die hoffentlich mit den bevorstehenden Patches behoben werden.
Das wie ich finde größte Problem ist die leider viel zu dämliche KI die eine 10 mal so große Armee angreift obwohl der Ausgang der Schlacht klar ist.
Aber das heißt noch nichts es sind ja gerade mal 2 Tage nach dem Release des Spiels vergangen und die Spielmechanik selbst und Grafik sind hier meiner Meinung nach sehr gut gelungen.
Man muss auch anmerken das der Spielspaß selbst nach vielen Runden nicht verloren geht da es immer neue Herausforderungen zu meistern gibt.
Wie auch die Vorgänger ist dieses Spiel aber auch sehr Zeitaufwendig und nicht für Spieler die diese nicht in dem Umfang aufbringen können gut geeignet.
Das endgültige Fazit des Spiels bleibt jedoch dabei das ich es jedem Strategiefan nur empfehlen kann sich dieses Spiel zu holen und den Epos selbst zu erleben.

Montag, 2. September 2013

Schluss mit Projektideen! Kleiner Statusbericht

Hey Leute,
heute gibts keine neue Projektidee mehr, da bald das geplante Projekt beginnt. Ich werde euch dann immer montags mit unseren Fortschritten beglücken und hoffe, dass ihr es genießt. Starten wird es in drei Wochen, weil erst nächste Woche die Schule weitergeht und ich den folgenden Montag wahrscheinlich keine Zeit zum Schreiben habe.

Solltet ihr irgendwelche Vorschläge haben oder Fragen, dann könnt ihr euch direkt mit mir in Verbindung setzen, indem ihr an moin (at) roundabout-gaming.de schreibt.

Und nun genießt noch die Beiträge unserer anderen Authoren, bis dann in drei Wochen.

So long and thanks for the fish!

Moin

Sonntag, 1. September 2013

Simpsons Hit & Run (Gamecube)



Story:
Hier spielt ihr euch mit der Simpsons-Familie durch Springfield. Mit relativ witzigen Sprüchen kämpft ihr euch, meist mit dem Auto, durch die Level. Wo es darum geht herauszufinden was mit der neuen Buzz Cola ist, wo Bart ist und Kang und Konos davon abzuhalten Springfield, für ihre Fernsehserie, zu zerstören
Auch gibt es viele Nebenmissionen in denen ihr Clitus helfen könnt Tabak abzubauen oder ähnliches.

Gameplay:
Jede Mission besteht an sich darin, Auto zu fahren jemanden zu rammen und ihn zu zerstören oder etwas aufzusammeln wenn er etwas fallen lässt.
Die Autos haben alle ein anderes Handling und die Steuerung funktioniert ziemlich gut.
Nur beim laufen bzw schlagen wird es etwas kompliziert: Die Kamera-Wespen, die es zu zerstören gilt, sind recht schwer zu treffen.
Beim einsammeln wurde ein bisschen geschludert bei den Hitboxen. Die einen sind groß, die anderen nervig!

Atmosphäre:
Ich hätte mir ein etwas weniger grelles Spiel gewünscht, wobei die Grafik passend ist und ich ein Fan bin von dem Comicstil auf alten Konsolen, weil es die schwächen unterdrückt.
Etwas besonderes ist, dass es überall Gags gibt, die man erkunden kann.
So wird zum Beispiel der Kwik-E-Markt mal ausgeraubt oder mal ist Hans Maulwurf verwirrt in der Ecke zu sehen.

Fazit:
Ein sehr witziges Spiel, jedoch werden die Missionen recht hart und die Zeiten für die Rennen keine Fehler zulassen. Aber mit den Sprüchen und den Gags auf jeden Fall ein immer noch spielbare Abenteuer der Simpsons.

Dienstag, 27. August 2013

Projektidee Nr 4: Halbautomatischer Kühlschrank

Tja Leute,
lange habt ihr gewartet und dann wird's nur ein Quickie!

Also, da ich noch nicht alle unsere Mörderideen in die Welt herausposaunen will, noch eine Idee, die mir alleine kam: ein halbautomatischer Kühlschrank für Standard 0,5l Dosen!

Dazu muss gesagt sein, ich bin ein Riesenfan eines Energydrinks, der mit einem grünen M vermarktet wird. Und ich hab entweder keine von den Dosen im Haus oder sie sind nicht kalt! Um Abhilfe zu schaffen habe ich mir folgendes gedacht:

Hauptidee 1: Der Kühlschrank
Also, es wird ein kleiner Kühlschrank, mit Platz für ca 5 Dosen in einer Reihe. Die Grundfläche wird so ungefähr eine Palette mit 24 0,5l-Dosen groß, dahinter noch Platz für eine einzelne Dose.

Und jetzt, warum es halbautomatisch wird:

Du schiebst eine Palette mit Energy-Drinks oder Bier in gleicher Größe unter den Kühlschrank, das merkt eine Lichtschranke und aktiviert nach ein paar Sekunden einen Kran, der nach einem festgelegten Muster eine Dose nach der anderen aufnimmt und hinter der Palette am hinteren Ende des Kühlschranks auf einen Lift stellt. Während dieser nach oben fährt, fährt die Rückwand des Kühlschranks nach hinten. Sobald der Lift ganz oben angekommen ist, fährt die Rückwand wieder nach vorne und schiebt so die Dose auf ein Vörderband, das im Kühlschrank ist und auf dem schon die anderen Dosen stehen. Der Lift fährt wieder runter. Sobald ich nach Entnahme der Dose die Tür wieder schliesse, prüft eine Lichtschranke, ob ich eine Dose entnommen habe oder nicht. Wenn ja, dann fährt das Laufband die Dosen eine Position nach vorne und der Kühlschrank holt sich eine frische von unten. Das macht er solange, bis der Kühlschrank wieder voll ist.

Eine ZiffernLEDanzeige zeigt mir immer genau an, wieviel Dosen noch übrig sind. Sind nur noch eine vorher definierte Menge von Dosen in der Palette, geht ein Blinklicht los, damit ich nie vergesse, was zu kaufen!

Gut, das war der Quickie für heute, jetzt noch wie üblich die  Materialliste:
  • 1x Palette Energy-Drinks!
  • 2x Lichtschranken
  • 1x Lift
  • 1x verschiebbare Rückwand
  • 1x Gehäuse mit Kühlkörpern
  • 1x Förderband
  • 1x LED-Ziffern-Anzeige
  • 1x Blinklicht
  • 1x Mikrocontroller

Und hier die Gründe warum wir das nicht machen:
  1. Keine großen Programmierfähigkeiten nötig
  2. Der Kühlschrank würde unserer Ausbildungsstelle gehören
  3. Ich will den für mich alleine! :D

So long and thanks for the fish!

Moin

Montag, 26. August 2013

Bloggertreffen 2013 in Köln

Dieses Wochenende war wieder das jährliche Bloggertreffen in Köln und es waren gute 150 Blogger anwessend. Wiedereinmal hat das Wetter nicht mitgespielt und es wurde von allen Seiten feucht =)

Vorstadtprinzessin hat sich wieder selbst übertroffen und für alle Blogger, Vlogger und was sonst noch so unterwegs war, viele Getränke bereitgestellt und für die Sprach- aber nicht Kommunikastionsfaulen, das Internet freigestellt und eine Twitterwall eingerichtet, die unter #BTK13 gefunden werden konnte.

Jedoch war das Internet dauerhaft überlastet und irgendwann, hat niemand mehr gepostet (was wohl auch am Alkoholspiegel lag). 

Jedoch haben die Gesprächsthemen nicht unter dem Alkohol gelitten und ich muss auf jeden Fall mal Nico und Sebastian für die Anregungen usw danken

Auch habe ich mal wieder gewonnen und zwar für : Wer hat den blödesten Spruch drauf?

SCHINKEN!!!!!

Hat seinen Dienst getan



Und sonst?
  • Wohl die wichtigeste Fragen:
  • Olli wo ist deine Freundin? (Was ich nie wusste)
  • Olli willst noch 'nen Qorn ?
  • Auch Vegetarier sind tolle Grillmeister
  • Blogger beim Armdrücken sind alle Stärker als gedacht
  • Bald bin ich beim Hangout von Guddy und Chaosmacherin dabei
  • Taxifahrer in Köln sind der Hammer
Und hier noch ein Kleines Video und danke für die schönen Bilder von Frau Mimimi




Skill: Special Force 2 Closed Beta

So liebe leute heute präsentiere ich euch einen kleinen Online Shooter für den der liebe KiffChaotic Beta-Key´s bekam. Gesagt getan hier erstmal das Video einer kleinen runde von mir und KiffChaotic.


Story:

Es ist ein einfacher Online-Shooter der Free2Play ist und eine Story ist mir bisher nicht bekannt.

Gameplay:

Das Gameplay ist simpel und entspricht den bereits vorhanden Online-Shootern wie Counterstrike was die Aufgaben angeht jedoch ist die Waffenwahl hier etwas anders.
Jeder Spieler startet mit einem Guthaben von 30.000 und kann sich von Anfang an schon ein oder zwei andere Waffen zur standardmäßigen Ausrüstung dazu holen. Man kann während des Spiels zwischen 3 eigenen Ausrüstungstypen wählen, die man selbst festlegen muss.
Die In-game Währung kann man durch abschließen der Spielrunden wie zum Beispiel Team-Deathmatch dazugewinnen oder eine zweite Währung mit echtem Geld dazuholen um sich weiter Ausrüstung wie Waffen, Kleidung, Spezielle Skins oder ähnliches zu kaufen.
Wer jetzt denkt es ist Pay 2 Win liegt damit falsch da man wie oben geschrieben direkt 30.000 bekommt und diese direkt in eine gute Waffe investieren kann.
Ein besonderes Merkmal ist die Grafik da diese für einen Free2Play Shooter doch relativ gut ist und auch die Spielmechanik sehr flüssig läuft.
Der Gewinn durch ein gewonnenes Match ist auch relativ hoch so habe ich nach nicht einmal 2 Spielstunden schon direkt wieder 10.000 der Währung verdient.
Die Match größe Variert zwischen 2-32 Spielern und da dauerhaft genügend Spieler Online sind hat man auch keine unnötigen Wartezeiten bis zum Start des Spiels.
Ein kleiner Nachteil ist das ein Teil der gewonnen Währung direkt wieder in die Reperatur der Waffen gesteckt werden muss da diese sonst mit der Zeit den Geist aufgeben würden und nicht mehr verwendet werden können.

Atmosphäre:

Die Atmosphäre hat mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen man hat es schon oft gesehen die verschiedenen Spielmodis sind nichts neues, trotzdem verfehlt es nicht seine Wirkung und macht rein visuell ordentlich was her.


Fazit:

Ein schöner Shooter wenn auch bisher nicht besonderst Innovativ aber was heißt das schon bei einem Game in der Betaphase. Was mich überzeugt, ist das die Runden nicht besonderst lange sind und somit auch für einen Spieler mit weniger Zeit sehr anregend sein dürfte.

Dieses Spiel kommt im laufe von 2013 als Download von Gameforge raus.

Montag, 19. August 2013

Projektidee Nr. 3: Iron Man Helm

Ok, Leute, irgendwie haben wir alle 4 den Blog total vergessen, deswegen nun etwas verspätet die 3 Idee!

Das war unsere Hauptidee und wir hätten sie fast verwirklicht, warum nicht, das lest ihr später.

Wir wollten unseren eigenen Iron Man Helm bauen, ist ja auch ein Hammerteil! Wie, ihr habt Iron Man nicht gesehn? Sagt mal, wo lebt ihr eigentlich? Zuerst Star Wars und nun Iron Man! Los, anschauen gehen!

Ihr anderen, nun, ihr wisst ja, worums geht.

Hauptidee 1: Aufsetzbarer Helm
Also nur erstmal aus Aluminium de Helm pressen. Natürlich mit beweglichen Visier und Sonnenbrillengläser als Visier. Aber hey, ohne Elektrik geht das ja gar nicht! So...

Nebenidee 1: Elektrische Visieröffnung
bauen wir also einen kleinen Elektromotor ein, der das Visier öffnet und schliesst! Kleine Batterie, bisschen verkabeln, evtl 2 Stoppschalter und fertig! Aber wir wären nicht wir, wenn wir nicht was besseres machen könnten!

Nebenidee 2: Kameras als Sicht
Wir bauen oben auf den Helm kleine Kameras ein und vor die Augen kleine Bildschirme. Das Problem dabei ist die Stromversorgung, die muss leicht und dabei auch noch genug Power haben. Schliesslich soll der Helm auch immernoch den Helm öffnen können. Ok, so weit, so gut, aber ....

Nebenidee 3: Nachtsicht
Jep, wir wollen natürlich auch in der Nacht stalken .... ähm, ich mein, sehen, nicht dass wir noch gegen Hindernisse laufen. Zum Glück gibts schön kleine Nachtsichtkameras, und das Umschalten kann man per Schalter. Aber hey, das ist immernoch keine Herausforderung,....deswegen....

Nebenidee 4: Ein HUD einbauen
Hier kommen unsere Programmierskills ins Spiel. Und natürlich wieder ein Minicomputer wie den Raspberry Pi. Dort bauen wir alles an, klatschen schnell ein HUD an, das z.B. Uhrzeit, Batteriestand und Videomodus anzeigt. Dazu müssen wir natürlich entsprechend alles mit dem Minicomputer messen. Inzwischen vernachlässigen wir die Batterie, weil der Helm langsam zu schwer wird. Zu überlegen wäre, ob wir nicht einen Batteriegürtel bauen.

Nebenidee 5: Lautsprechersystem einbauen
Jep, jetzt wollen wir uns auch gut verständlich mit der Aussenwelt verständigen, deswegen innen ein Mikro, aussen ein kleiner Lautsprecher und fertig. Jetzt fehlt uns nur noch JARVIS, aber der ist glaub ich noch ein bisschen zu schwierig für uns. Aber auch hier haben wir eine Idee!

Hauptidee 2: den Iron Man Helm klauen
Wir fahren nach Hollywood, wo der nächste Film mit Iron Man gefilmt wird, betäuben die komplette Crew, nehmen uns jeder einen Anzug und fliegen wieder nach Deutschland. Perfect!

Und hier wieder die Materialliste:
  • 1x in Form gepresstes Aluminium
  • 2x Minikameras mit Nachtsicht
  • 2x kleine Monitore
  • 2x Elektromotoren
  • 2x Stoppschalter
  • 1x Raspberry Pi
  • 1x Mikrofon
  • 1x Lautsprecher
  • entsprechende Kleinteile
Und wenn wir Hauptidee 2 weiterverfolgen brauchen wir nur:
  • 3x Flugkarten nach Hollywood
  • 3x Sturmgewehre (G36 oder ähnlich)
  • Munition
Und hier natürlich auch wieder die Gründe, warum wir diese Idee nicht verwirklicht haben:
  1. Zu wenig Programmierskills erfordert (eher nur Elektrotechnik)
  2. Kein Plan, wie man das Alu in Form bringt
  3. Sobald die NSA das hier liest, krieg ich keine Flugkarten nach Amerika mehr (Spielverderber)
  4. Und natürlich hatten wir besser Ideen :D
So long and thx for the fish

Moin