Montag, 12. August 2013

Projektidee Nr.2: R2-D2

Wilkommen zur nächsten Runde "Verworfene Projekte".

Dieses Mal mit dem fantastischen R2-D2!

Und wieder die Frage: Ihr kennt doch Star Wars? Wenn nicht, dann frag ich euch, lest ihr überhaupt meine Posts? Ihr hättet schon längst die Filme anschauen können!
Aber egal, da wir riesige Star Wars Fans sind, haben wir natürlich auch daran gedacht, einen eigenen R2-D2 zu bauen. Er ist ja eigentlich der geheime Held in Star Wars.
Auch hier mussten wir natürlich Einschränkungen im Funktionsumfang hinnehmen, R2-D2 ist ja ansonsten zu perfekt um ihn nachzubauen! Deswegen wäre unser R2-D2 nur mit einem drehbaren Kopf und verstellbaren Beinen ausgerüstet gewesen (na gut, und natürlich einen Pfeiff-Modul)

Hauptidee 1: R2-D2 verfolgt dich!
Eine Idee war, dass wir ein Smartphone über Bluetooth mit dem Droiden verbinden. Im Droiden sind zwei bis drei Bluetooth-Empfänger installiert. Je nachdem, wie stark die Signale an den Antennen empfangen werden, richtet sich R2-D2 aus und fährt darauf zu. Wenn die Signale stark genug sind, bleibt er stehen und richtet sich auf. Aber da wir uns nicht so gut mit Triangulation auskennen, haben wir uns gedacht....

Hauptidee 2: Fernsteuerung
Im Gegensatz zum Walker würde es diesmal nicht ausreichen, nur einen Mikrocontroller zu programmieren, weil sich R2-D2 wenn er fährt zur besseren Stabilisierung leicht nach hinten lehnen soll. Also wäre ein Raspberry Pi besser geeignet, da dieser die Steuerbefehle besser umsetzen kann.

Nebenidee 1: Android-Steuerung
Hier gilt das gleiche wie beim AT-AT. Ein Interface für Android, dass dann über Bluetooth die Steuerbefehle sendet. Wobei es auch ausreichen würde, wenn er die Touchangaben weiterleitet und die Übersetzung in Steuerbefehle dem Raspberry überlässt. Ok, so weit, so gut, aber....

Nebenidee 2: Eine Kamera in den Kopf einbauen
...wir wollen natürlich nicht nur mit dem Walker stalken ....äh, ich mein, den Droiden ohne direkte Sicht steuern, deswegen bekommt dieser nun auch eine Kamera verpasst, ist ja schliesslich unauffälliger, wenn sich etwas, das aussieht wie ein Mülleimer an jemand ranschleicht. So kann man schön seine Katze beobachten, ohne dass sich diese von einem anderen "Vierbeiner" gestört fühlt. Und wieder hab ich das Gefühl...

Nebenidee 3: Internetanbindung
..dass ein Smartphonebildschirm zu klein ist. Warum haben wir denn unsere schönen fetten Bildschirme an den Rechnern? Klar, um Splinter Cell zu spielen, aber hey, ist es nicht lustiger, sich mit etwas hüfthohen im realen Leben an etwas heran zu schleichen? Natürlich auch hier wieder mit mehreren Kameras (Nachtsicht und normal). Und weil nur heranschleichen zu langweilig ist, bekommt unser R2-D2 ...

Nebenidee 4: Elektroschocker einbauen
...einen ausfahrbahren Arm, der Stromstöße verteilen kann. Damit man auch merkt, dass da was ist! Was denkt ihr, wie dann die arme Katze, die wir verfolgen, abgeht? :D Ok, wir kommen immer weiter an den echten R2-D2 heran, jetzt wollen wir es echt authentisch machen mit....

Nebenidee 5: Beamer einbauen
..einem Beamer. Jeder kennt die Szene, in der Prinzessin Leia sich von R2-D2 filmen lässt und dieser dann ein Hologramm ausgibt. Tja, die Hologrammtechnik ist noch nicht so weit, also müssen wir und mit einem normalen Beamer begnügen :( Aber hey, auch da kann Prinzessin Leia scharf aussehen ;)

Wir hätten noch ein paar mehr Ideen, aber nachdem wir den R2-D2 ja nicht bauen, lassen wir es für heute gut sein.

Materialliste:
  • 1x Aluminiumzylinder
  • 1x passender Deckel dazu
  • 2x Aluminiumstreben als Beine
  • 6x Elektromotoren (2x Bein, 2x Hüfte, 1x Vorderbein, 1x Kopf)
  • 1x Raspberry Pi
  • 1x Farbkamera
  • 1x Nachtsichtkamera
  • 1x Autobatterie
  • 1x Beamer
  • diverse Kleinteile
Gründe, warum wir keinen R2-D2 bauen:
  1. Kiff Chaotic will mich nicht testen lassen, wie seine Katzen auf Elektroschocks reagieren (Spielverderber)
  2. Tierschutzorganisation würden uns verklagen, wenn ich das testen würde 
  3. unser Mitarbeiter H. wollte sich nicht in den Aluminiumzylinder sperren lassen, weil wir damit schummeln würden (klar, George Lucas hats ja auch total anderst gemacht!)
  4. Wir hatten bessere Ideen
  5. R2-D2 ist einfach zu IMBA um nachgebaut zu werden!
Ich mach hier auch Schluss, denn mehr gibt es nicht zu sagen, ausser, bis nächste Woche!

MfG
Moin

Sonntag, 11. August 2013

God of War 2

Heute geht es weiter mit dem zweiten Teil von God of War.



Story:
Nachdem ihr nun Athen gerettet habt und Kratos immernoch mit seinen Demonen der Vergangenheit ringt, werdet ihr nun von Zeus betrogen und mit Hilfe der Titanen, kämpft ihr euch nun durch weitere Schauplätze der Griechischen Mythologie um Zeus zu töten.
Dieser hat Sparta vernichtet und der Hass von Kratos wird dadurch geschürrt
Hierbei befreit ihr einen Phönix oder kämpft gegen die Moränen um eurem Ziel immer näher zu kommen.

Atmosphäre:
Wiedereinmal ist God of War ein sehr düsteres Spiel und die Grafik der Playstation 2 schafft relativ gut dieses wieder zugeben. Auch kann wieder die Kamera nicht gesteuert werden, wodurch man sich wieder füllt, als würde man einen Film spielen und viele Bonis ausserhalb der Sicht dadurch versteckt werden.

Gameplay:
Die Steuerung ist flüssig und im laufe des Spiels, wenn mehr Attacken möglich sind, werden die Kämpfe immer flüssiger. Mit der Kamera gab es dieses mal für mich die Probleme. Ich bin mehr als einmal an etwas vorbei gesprungen, weil ich nicht gesehen habe wo es hinging.(Jedoch könnte dies auch sein, weil mein Grabber nicht Akzeptiert, dass Breitbild eine blöde Idee ist.)
Auch gibt es dieses mal die Möglichkeit die Zeit einzufrieren. Dies ist, meiner Meinung nach, nur ein Spannungsaufbauer, da man sich diese paar Sekunden auch hätte sparen können.

Fazit:
Ein würdiger 2ter Teil für die Serie, die Story macht Spaß und es ist relativ nah an der griechischen Mythologie (zumindest bis ihr einen der Götter tötet)

Kiff Chaotic

Samstag, 10. August 2013

Ogame Nr. 4

So leider etwas verspätet, aber was muss das muss! =)

Mein Update für Ogame sieht wie folgt aus:

  • Platz 2681
  • 3004 Punkte
  • 3 Planeten
  • Kurrisu und Moin sind auch eingestiegen
  • Alli Platz 481 mit 20 Mitgliedern
Meine 3 Planeten sind von den Minen her fast ausgebaut, d.h alle auf Stufe 15 und jetzt kommen die Forschungslabore usw. an den Start.

Meine Verteidigung ist auch noch minimal: Auf einem Planeten ein bisschen, auf den anderen Planeten nichts. Diese Strategie sollte man nur fahren, wenn man Ferien oder Zeit hat und man die ganze Zeit online ist und kaum Ressourcen rumliegen.

Meine Flotte sind auch nur Transporter und Recycler und dies gerade einmal soviel, dass ich meine Ressourcen dahin bringen kann, wo ich sie brauche.

Mehr gibt es gerade nicht zu sagen, gerade bin ich noch in einer Phase, die Zeit und Ausdauer benötigt. Vielleicht sieht es bis nächste Woche anders aus.

Kiff Chaotic

Mittwoch, 7. August 2013

DOS Tutorial 3 - Batch mit Menüführung

Hallo Leute,

nachdem wir jetzt ja schon ein paar Grundlagen gelernt haben, kommt heute mal etwas anspruchsvolleres.
Eine Batch mit Menüführung!
Wozu braucht man das fragt Ihr Euch jetzt sicher, ich helfe Euch gerne weiter.
Wir haben gelernt dass in einer Batch mehr als ein Befehl abgearbeitet werden kann, um nun das ganze zu strukturieren und Benutzerfreundlich zu machen, schreiben wir noch ein Menü mit hinein um die Befehle die man ausführen möchte auswählen zu können.
Das ganze sieht dann ungefähr so für den Benutzer aus:
A Erster Befehl
B Zweiter Befehl
C Dritter Befehl
usw. 

Jetzt ist für den Benutzer klar dass wenn er einen dieser Buchstaben drückt der dahinter stehende Befehl ausgeführt wird. Welchen er als Erstes benutzt ist dabei völlig egal.
Das ganze ist ziemlich hilfreich für Leute die sich nicht so gut auskennen mit dem Thema DOS, andererseits ist es ziemlich Zeitsparend wenn man bestimmte Abläufe von Befehlen mal öfters am Tag oder in der Woche braucht.

Was brauchen wir für das Ganze?
Als erstes Mal müssen wir wissen was die Batch alles können sollte, dann brauchen wir eine klare Strukturierung und zum Schluss noch ein paar neue Befehle.

Unsere Batch soll diesmal folgendes können:
1. Eine Diskette auf Fehler überprüfen
2. Eine Diskette formatieren
3. Dateien, aus einem festgelegten Ordner, als Sicherung auf die Diskette kopieren
4. Beendet werden können

Der dazugehörige Code sieht folgendermaßen aus:

@echo off
:start
echo Drücken Sie eine beliebige Taste
pause
cls
echo A Diskette überprüfen
echo B Diskettte formatieren
echo C Sicherungskopie erstellen
echo D Beenden
echo.

choice /c: ABCD Option wählen
if errorlevel 4 goto ende
if errorlevel 3 goto copy
if errorlevel 2 goto format
if errorlevel 1 goto check

:check
chkdsk a:
goto start

:format
echo. > hlp.txt
echo Sicherungskopie >> hlp.txt
echo n >> hlp.txt
format /q a: < hlp.txt
del hlp.txt
goto start

:copy
copy c:\backup a:
goto start

:ende

Was ist neu?

goto start --> :start
Mit "goto" kann man per Sprungmarke an einer bestimmten Stelle im Programm weiter machen und den Rest ignorieren und überspringen.

choice /c: ABCD
"choice" erwartet eine Eingabe von vorgelegten Parametern, der eingegebene Parameter wird in einem Errorlevel gespeichert

if errorlevel
Prüft ob der errorlevel gleich einem bestimmten Wert ist. In unserem Beispiel wäre zum Beispiel A=errorlevel 1, B=errorlevel 2, C=errorlevel 3, D=errorlevel 4
Was und wie genau in dieser Batch geschieht erkläre ich Euch im folgenden Video, viel Spaß damit und nur nicht warten falls Ihr Fragen habt.



MFG

Kurissu

Montag, 5. August 2013

Projektidee Nr. 1: AT-AT

Hallo Leute,

ihr kennt doch bestimmt Star Wars. Wie? Nicht? Dann ab zur Videothek und schaut euch die Filme an!
Für alle anderen: Ja, es war eine unserer ersten Ideen, einen voll funktionsfähigen AT-AT zu bauen. Funktionsfähig insoweit, dass er laufen und den Kopf bewegen kann. Vielleicht hätten wir sogar noch Laserpointer eingebaut.

Hauptidee: Den Walker mit einer Fernbedienung zu steuern
Bis hierhin hat es noch nicht viel mit Programmieren zu tun, ausser einen Mikrocontroller entsprechend zu programmieren, aber das ist ja kein Ding. Deswegen...

Nebenidee 1: Den Walker mit einem Smartphone (Android) zu steuern
Dafür müssen wir erstmal herausfinden, wie wir den Walker mit dem Smartphone verbinden, wahrscheinlich über Bluetooth. Und dann müssen wir ein Interface für das Smartphone programmieren, dass die Eingaben in verwertbare Steuerbefehle umsetzt. Und uns hätte auch das noch nicht gereicht...

Nebenidee 2: Eine Kamera in den Kopf einbauen
Den Livestream der Bilder würden wir dann als Hintergrund für das Steuerinterface einsetzen. So sieht man auf dem Handy, was der Walker sieht. So kann man ihn steuern, ohne im selben Raum zu sein (so lange euer Bluetooth mitmacht). Und schon habt ihr ein kleines "unauffälliges" Spionagewerkzeug ("Nein, Miss Germany, das ist nur harmloses Spielzeug, das kann ruhig in ihrer Garderobe stehen bleiben."). Wobei so ein Smartphone-Bildschirm ist ja relativ klein...

Nebenidee 3: Den Walker über das Internet steuern
Damit ihr auch wirklich die Bilder in groß genießen könnt, steuern wir jetzt den Walker über das Internet. Dafür reicht aber unser Bluetooth nicht mehr aus, nun müssen wir auf WLan umsteigen. Und weil wir schon dabei sind, nehmen wir auch gleich einen Raspberry Pi zur Steuerung, der erlaubt uns, etwas flexibler bei der Steuerung zu sein. Zugleich erlaubt uns das auch, mehrere Kameras zum Einsatz zu bringen (z.B. eine normale und eine Nachtsichtkamera). Aber um den Walker wirklich vom Internet steuern zu können, müssen wir ein Java-Interface programmieren. Aber hey, was tut man nicht alles, wenn man danach etwas hat, das bei Fukushima helfen kann und zur Not auch Godzilla vernichtet.

Gut, das waren die Ideen, die wir zu dem Viech hatten, jetzt kommen wir, was wir an Material mindestens gebraucht hätten:
  • 1x Aluminium-Exoskelett
  • 6-10x Elektromotoren (Kopf, Hals, Hüfte, evtl Knie)
  • 1x Mikrocontroller / Raspberry Pi
  • 1x Farbkamera
  • 1x Nachtsichtkamera
  • diverse Kleinteile
Gut, und nun zu den Gründen, warum wir keinen AT-AT bauen:
  1. Kiff Chaotic war dagegen (Spielverderber)
  2. wir wollen nicht von irgendeiner Miss Soundso verklagt werden
  3. wir hatten bessere Ideen
Aber zu der nächsten Idee komm ich nächste Woche, bis dahin, habt viel Spaß und noch einen schönen Tag

MfG
Moin

Sonntag, 4. August 2013

God of War (PS2)

Ihr habt ja bestimmt mitbekommen, dass ich ja einen Großeinkauf an Konsolen und Spielen getätigt habe (hier)

Nun ging mein erster Griff zu God of War.





Story:
Kratos, einer der mächtigsten Feldherren der Spartaner, kämpft mit seiner Vergangenheit, die voller Leid und Hass geplagt ist. Nun verspricht euch Athene, wenn ihr Athen rettet, erlöst sie euch von den Visionen und der Vergangenheit. Nun kämpft ihr euch durch verschiedene Schauplätze wie zum Beispiel Atlantis oder auch die Ringe der Pandora, um euren Auftrag zu erledigen.

Gameplay:
Selbst am Anfang, wenn man keine Spezialattacken hat, ist das Kampfsystem extrem Spannend und Ausgeglichen. Durch das Sammeln von Orbs kann man sich seine Waffen und Angriffen dann Verbessern, wodurch man mehr Möglichkeiten hat und es sehr schön wird zu Spielen.
Auch die Aufgaben und Rätsel sind auch richtige Rätsel und zwischendurch muss man schon mal überlegen was oder wie man etwas machen muss.

Atmosphäre:
Das Spiel ist durch und durch düster und bedrohlich, in Krato's Welt gibt es nichts fröhliches und dies wird auch gut rübergebracht.
Auch packt die PS2 mehr als ich erwartet habe und dank Upscaler sieht auch 1080i nicht so schlimm aus, wodurch es auch noch Spaß macht, wenn man Next-Gen-Konsolen gewöhnt ist.

Fazit:
Ich habe lange gesagt: Was God of War?
Aber jetzt hab ich es daheim und kann sagen: Der Hammer.
Ich melde mich dann auch noch mit God of War 2 und werde mir auch noch dann God of War 3 schnell holen

Sehr zu empfehlen!


Kiff Chaotic

Donnerstag, 1. August 2013

Ogame Nr. 3

Mein wöchentliches Update ist wieder angesagt.
Und was gibt es neues?

Ich bin jetzt auf Platz 2787 und habe endlich eine Kolonie.
Der Planet hat eine Größe von 140.
D.h vollmachen mit Minen und Forschungslabor auf eine Stufe die sich rentiert um dann das Interplanetare Forschungsnetz ordendlich nutzen zu können.

Meine Forschung ist nun auch so weit, dass ich Recycler bauen kann und werde jetzt aus den Angriffen der anderen Profit schlagen.

Sonst hab ich im Moment zuviel Zeit und haue gerade immer meine ganzen Ressourcen auf den Kopf.

Meist jedoch für Minen oder Verteidigungsanlagen.

Auch sind jetzt Expeditionen möglich, wo ich versuche mehrere Täglich zu fliegen um Möglichst viel Profit rauszuholen.

Meine Tutorials habe ich jetzt auch durch und habe 5 Tage einen Commander umsonst bekommen.

Was bekommt man von diesem Commander?

  • Baulisten
  • Es wird angezeigt, wann man etwas bauen kann
  • Nachrichten werden sortiert
  • keine Werbung
  • Galaxieansicht
  • Transportscanner

Meine Allianz hat es jetzt schon auf Platz 515 mit 18 Mitgliedern geschafft und ich wurde einen Rang höher gestuft.