Montag, 5. August 2013

Projektidee Nr. 1: AT-AT

Hallo Leute,

ihr kennt doch bestimmt Star Wars. Wie? Nicht? Dann ab zur Videothek und schaut euch die Filme an!
Für alle anderen: Ja, es war eine unserer ersten Ideen, einen voll funktionsfähigen AT-AT zu bauen. Funktionsfähig insoweit, dass er laufen und den Kopf bewegen kann. Vielleicht hätten wir sogar noch Laserpointer eingebaut.

Hauptidee: Den Walker mit einer Fernbedienung zu steuern
Bis hierhin hat es noch nicht viel mit Programmieren zu tun, ausser einen Mikrocontroller entsprechend zu programmieren, aber das ist ja kein Ding. Deswegen...

Nebenidee 1: Den Walker mit einem Smartphone (Android) zu steuern
Dafür müssen wir erstmal herausfinden, wie wir den Walker mit dem Smartphone verbinden, wahrscheinlich über Bluetooth. Und dann müssen wir ein Interface für das Smartphone programmieren, dass die Eingaben in verwertbare Steuerbefehle umsetzt. Und uns hätte auch das noch nicht gereicht...

Nebenidee 2: Eine Kamera in den Kopf einbauen
Den Livestream der Bilder würden wir dann als Hintergrund für das Steuerinterface einsetzen. So sieht man auf dem Handy, was der Walker sieht. So kann man ihn steuern, ohne im selben Raum zu sein (so lange euer Bluetooth mitmacht). Und schon habt ihr ein kleines "unauffälliges" Spionagewerkzeug ("Nein, Miss Germany, das ist nur harmloses Spielzeug, das kann ruhig in ihrer Garderobe stehen bleiben."). Wobei so ein Smartphone-Bildschirm ist ja relativ klein...

Nebenidee 3: Den Walker über das Internet steuern
Damit ihr auch wirklich die Bilder in groß genießen könnt, steuern wir jetzt den Walker über das Internet. Dafür reicht aber unser Bluetooth nicht mehr aus, nun müssen wir auf WLan umsteigen. Und weil wir schon dabei sind, nehmen wir auch gleich einen Raspberry Pi zur Steuerung, der erlaubt uns, etwas flexibler bei der Steuerung zu sein. Zugleich erlaubt uns das auch, mehrere Kameras zum Einsatz zu bringen (z.B. eine normale und eine Nachtsichtkamera). Aber um den Walker wirklich vom Internet steuern zu können, müssen wir ein Java-Interface programmieren. Aber hey, was tut man nicht alles, wenn man danach etwas hat, das bei Fukushima helfen kann und zur Not auch Godzilla vernichtet.

Gut, das waren die Ideen, die wir zu dem Viech hatten, jetzt kommen wir, was wir an Material mindestens gebraucht hätten:
  • 1x Aluminium-Exoskelett
  • 6-10x Elektromotoren (Kopf, Hals, Hüfte, evtl Knie)
  • 1x Mikrocontroller / Raspberry Pi
  • 1x Farbkamera
  • 1x Nachtsichtkamera
  • diverse Kleinteile
Gut, und nun zu den Gründen, warum wir keinen AT-AT bauen:
  1. Kiff Chaotic war dagegen (Spielverderber)
  2. wir wollen nicht von irgendeiner Miss Soundso verklagt werden
  3. wir hatten bessere Ideen
Aber zu der nächsten Idee komm ich nächste Woche, bis dahin, habt viel Spaß und noch einen schönen Tag

MfG
Moin

Kommentare:

  1. Wie wärs mit nem AT-ST ? Ist auch vom Anspruch viel schwieriger Zweibeiner zu bauen :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt, aber dann würd ich eher auf nen battlemech umsteigen, weil mir die besser gefallen und besser bewaffnet sind. Mann kann einfach nichts gegen einen Atlas ( http://www.sarna.net/wiki/Atlas_%28BattleMech%29 ) sagen, wenn er vor einem steht ( http://www.youtube.com/watch?v=Z6aFV1W8-jU )

      Löschen