Montag, 25. Februar 2013

Of Orcs and Men

Story:
In einem Land in dem Orcs, Menschen und andere Fabelwessen in Einklang leben, kommt ein Mensch an die Macht, der Inquitisator! Er ist in seinem Macht, der Meinung, alle Grünhäute sind Schuld am dem Sterben der Menschen und dem Krieg. So muss man dieses mal nicht einen Menschen spielen, sondern man spielt einen Orc, der die Herrschaft des Inquitisators beenden soll. Auf seinem Weg hilft ihm ein Goblin der sich in der Unterwelt auskennt

Gameplay:
Kämpfe werden nicht in einem direkten Gemetzel bestritten, sondern es werden bis zu 4 Attacken pro "Grünhaut" vorgeplant und so muss der Kampf bestritten werden. So muss man entweder extrem schnell reagieren wen mehrere Gegner auf euch losgehen oder es herrscht bei manchen Kämpfen pure Langeweile.

Atmosphäre:
Die Atmosphäre ist das ganze Spiel über extrem Stimmig und die Grafik hat für mich auch keine Wünsche offen gelassen. Bäume, Blätter, Gesichtzüge usw waren wunderbar animiert.

Fazit:
Ich kann über dieses Spiel nichts positives sagen. Es war für mich ein Lückenfüller, bei dem ich mir Anfangs gedacht habe: Endlich mal was Neues! ABER: Es ist langweilig, stumpf und wenn man nach einer langen Videosequenz stirbt, muss man sich meistens das komplette Video anschauen, was den Frust noch vergrößert, da manche Sequenzen oft mals 5 Minuten gedauert haben.

Kiff Chaotic

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen